Fußverkehr verbessern!

In Urbach muss der Fußverkehr verbessert werden. Ein kleine Fotostudie zeigt, wie es um die Räume für den Fußverkehr bestellt ist. Es ist nur ein Ausschnitt aus dem Gebiet Hofackerstraße, Ledergasse, Beckengasse, Schlossstraße, Haubersbronnerstraße und Burgstraße.

https://1drv.ms/b/s!AtEaqbFndmtmgYdS3cmsVLrNBleGog

Die Bilder zeigen: Um das Ziel des Landes Baden Württemberg zu erreichen, dass 2030 jeder zweite Weg zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, bleibt noch viel zu tun.

Nachfolgender Text: Quelle Wikipedia:

Im Jahr 2002 wurden von der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen – FGSV – die „Empfehlungen für Fußgängerverkehrsanlagen – EFA 2002“ herausgegeben. Basierend auf aktuellen Forschungsprojekten zum Flächenbedarf der Fußgänger sind in diesen Empfehlungen zu Mindestanforderungen formuliert, die ein Gehweg erfüllen muss:

  • Das Begegnen zweier Fußgänger, auch mit Regenschirmen, muss möglich sein. Zwei sich begegnende Fußgänger müssen genügend Abstand zwischen sich haben.
  • Zu berücksichtigen ist auch, dass im Durchschnitt 46 % der Fußgänger ein Gepäckstück, eine Tasche oder dergleichen tragen.
  • Ein Überholen langsamer Personen, die zum Beispiel nur schlendern, muss möglich sein.
  • Etwa 40 % der Fußgänger sind als Paar oder größere Gruppe unterwegs.
  • Es muss ein Abstand zur Hauswand vorhanden sein.
  • Der Sicherheitsabstand zur Fahrbahn muss gewährleistet werden; in diesem Sicherheitsbereich werden auch die Verkehrsschilder aufgestellt.
  • Mit dem Fahrrad fahrende Kinder (siehe oben) dürfen nicht zur Gefährdung werden.
  • Zu der Nutzbarkeit der Gehwege gehört besonders auch die Berücksichtigung der Anforderungen mobilitätsbehinderter Personen. Um die Barrierefreiheit zu gewährleisten, muss das Begegnen von zwei Rollstuhlfahrern möglich sein.
  • Zunehmend wichtig wird auch das altengerechte Bauen. Personen mit Rollatoren sollten auch aneinander vorbeikommen.
  • Zur Nutzbarkeit gehört auch die Möglichkeit des Begegnens zweier Personen mit Kinderwagen.
  • Gehwege haben auch soziale Funktionen wie Aufenthalt. Auch dafür muss der entsprechende Platz vorhanden sein.

1 Kommentar

  1. M. Schöbinger

    ein Hallo an die Grünen,

    den Fußverkehr zu verbessern=einfach top. Hierzu möchte ich anregen den von Ihnen angesprochenen Weg Augustenstraße/Hauptstraße wirklich einzubringen und umzusetzen. Da in der Adalbert-Stifter-Straße ein Spielplatz besteht und auch die Schulwege so direkter und schneller zu laufen sind, bei sich wandelndem und größer werdenden dortigem Wohngebiet. Die Grundstücke sind groß genug um dazwischen einen Weg abzuzweigen. Urbach hat überall Wege die so den ZUFußweg besser und sicherer machen. Da Urbach für alle unterschiedlichen Belange Geld ausgibt ist es für solche sinnvollen Zukunftsinvestitionen und die Sicherheit der Kinder und Fußgänger bestimmt auch möglich.

    Antworten

Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar zu M. Schöbinger Antworten abbrechen


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel