Kita-Plätze zuteilen? – eine neue Herausforderung!

In der Gemeinderatssitzung am 28.07.2020 hat die Gemeindeverwaltung über die Entwicklung der Kinderbetreuung berichtet, dass die Kita-Plätze im neuen Kindergartenjahr voraussichtlich nicht ausreichen. Deshalb wurden verschiedene Punkte beraten. Die Fraktion GRÜNE hat dazu wie folgt abgestimmt:

Die Verwaltung wird damit beauftragt:

  • Mit dem KJVS über die Änderung der Betriebserlaubnis des Kinderhauses Drosselweg verhandeln, hin zu einer Kombination 3 Gruppen U3 und 1 Gruppe Ü3. (GRÜNE: Ja)
  • Angebote für Containerlösungen zur Einrichtung zusätzlicher Kita-Plätze einholen und mögliche Standorte erwägen. (GRÜNE: Nein)
  • Angebot für die elektronische Anmeldung und Platzvergabe einholen. (GRÜNE: Ja)
  • Angebote für eine Kindergartenbedarfsplanung durch ein externes Beratungsbüro einholen und die jeweiligen Ergebnisse dem Gemeinderat zur Entscheidung vorzulegen. (GRÜNE: Ja)

Einem Kriterienkatalog für die Priorisierung bei der Platzvergabe hätten wir ebenfalls zugestimmt, wenn ihn die Verwaltung nicht von sich aus zurückgezogen hätte.

Mit unseren Voten haben wir uns klar für Verbesserungen in der Organisation der Kinderbetreuung eingesetzt. Wir streben an, alle Beteiligten, Kinder, Eltern und Verwaltung die Fachkräfte in der Kinderbetreuung nach Kräften zu unterstützen, damit die Kinderbetreuung als gut funktionierender Bereich der Gemeinde Urbach erkennbar und erlebbar wird.

2 Kommentare

  1. Avatar Schöbinger

    Wie kann das sein? es war immer von sogar “übrigen” vorgehaltenen Plätzen die Rede. Und nun auf einmal reichen sie nicht? und dann schließt man das Kinderschüle. Das passt nicht zusammen. Wie kommt es zu diesen Differenzen? So was darf doch nicht vorkommen. Und dann gehen in Urbach einige Kinder anderer Orte in die Kindergärten. Weil Urbacher Plätze günstiger sind. Wieviel sind es nochmal?

    Antworten
    • Burkhard Nagel Burkhard Nagel

      Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 28. Juli darüber beraten. Wir hätten einem Kriterienkatalog zur Vergabe knapper Plätze zugestimmt, hätte ihn die Gemeindeverwaltung nicht von sich aus zurückgezogen.

      Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel